Wingo

Das erste Flächenflugzeug in meinem Hangar. Der Wingo gehörte ursprünglich meinem Bruder, er hat ihn mir netterweise vererbt.

Bild "Flieger:F_Wingo.JPG"

Der Wingo stammt ursprünglich von der Fa. Conzelmann und später wurde er unter dem Label "Freescale" weitervertrieben. Soweit ich weiß existieren beide Firmen nicht mehr und es können keine neuen Wingos mehr gekauft werden, allerdings findet man manchmal Teile oder komplette Wingos in der Bucht.

Der Flieger besteht aus Styroporteilen die mit Epoxy verklebt sind. Die Tragfläche wird mit Gummibändern am Rumpf befestigt und kann zum Transport abgenommen werden. Ein Kollege konnte mich hier mit neuen Gummibändern versorgen, da ich keine mehr hatte, Danke Marcus.

Antrieb

Der original Antrieb besteht aus einem Race400 Bürstenmotor mit direkt auf die Motorwelle montierter Luftschraube. Der Motor soll mittels eines Gummibandes auf die Leisten auf der Tragfläche gespannt werden.

Bild "Flieger:F_400er_Motor.JPG"

Da die original Gummibänder mittlerweile wie, die der Tragflächen, zu Staub zerfallen sind und ich keine neuen Gummibänder mehr hatte, habe ich eine neue Halterung aus einem Stück GFK hergestellt. Die selbst gefräste Halteplatte wird dann mit Epoxy an den Leisten der Tragfläche verklebt. Die Halterung ist zwar für die Schubkraft (gemessen habe ich ca. 150 g) des Antriebs hoffnungslos überdimensioniert, aber sieht doch gut aus und der Motor kann normal angeschraubt werden.

Bild "Flieger:F_400er_Motorhalter.JPG"

Die original Motorhaube passt natürlich immer noch obendrüber.

Bild "Flieger:F_400er_Motorabdeckung.JPG"

Ich fliege den Wingo mit einem "halben" LiPo Akku von meinem ECO8 FBL, also mit 3S und 2650mAh. Daher ist die Spannung eigentlich zu hoch für den 400er Motor, zusätzlich wird der Wingo mit diesem Akku auch recht schwer. So ist es nötig viel Gas zu geben um den Wingo in der Luft zu halten, trotzdem sind Flugzeiten um die 15 min kein Problem. Allerdings ist der Motor dieser Belastung nicht gewachsen. Der Motor wird extrem heiß und lässt dann stark in der Drehzahl nach. Ich vermute der Motor gibt bald den Geist auf wenn ich ihn in dieser Konfiguration weiter verwende.

Mit dem Antrieb kann man den Wingo zwar fliegen, mehr Schub würde aber gut tun. Insbesondere beim Start vom Boden wird recht viel Anlauf benötigt um Abzuheben. Auf der kurz gemähten Wiese ist kein Start möglich da die kleinen Räder zu viel Widerstand haben und die Startgeschwindigkeit nicht erreicht wird.

Tuningantrieb

Als Ersatz für den stark überlasteten Motor ist ein original Tuningantrieb aufgetaucht. Ebenfalls ein Motor der 400er Größe, allerdings mit Getriebe und großer Luftschraube.

Bild "Flieger:F_Wingo_Tuningmotor.JPG"

Mit diesem Antrieb geht der Wingo richtig gut. Gemessen habe ich ca. 400 g Schub. Der Motor wird ebenfalls recht heiß, hält aber deutlich länger durch als sein Kollege ohne Getriebe. Starten von der Wiese ist kein Problem und vom Weg aus reichen nur ein paar Meter um abzuheben.

Brushless Antrieb

Die Bürstenmotoren sind nicht mehr Stand der Technik und so soll auch der Wingo einen modernen Brushless-Antrieb bekommen. Die Wahl fiel auf einen Roxxy 2824/34 Motor und eine APC 8x4" Luftschraube. Als Regler verwende ich einen Roxxy BL Control 918, da ich mit der Roxxy 9er Serie im Heli gute Erfahrungen gemacht habe und auch das Programmiergerät schon habe.

Bild "Flieger:F_Wingo_Brushless.JPG"

Gemessen habe ich ca. 460 g Schub und eine Stromaufnahme von ca. 7A, ca. 2,5A niedriger als mit dem Getriebeantrieb. Der Motor wird beim Testen nur leicht warm, die Wicklungen im inneren dürften heißer sein, aber nicht kritisch. Der Regler wird nur Handwarm. Die Kombination ist also Vollgasfest. Mit dem verwendeten Akku käme man auf ca. 15 min Vollgaszeit, das dürften dann ca. 25 bis 30 min Flugzeit sein.

Pilot

Für den Wingo gab es verschiedene Plüschfiguren aus den LooeyTunes als Piloten. Leider war bei meinem Wingo kein Pilot dabei. Am besten gefällt mir die Figur des Kojoten Karl, allerdings ist die Figur nirgends mehr aufzutreiben. Nach längerem suchen habe ich dann einen passenden Kater Sylvester gefunden der nun seinen Dienst als Pilot des Wingos tut.

Bild "Flieger:F_Pilot.JPG"

Flugeigenschaften

Der Wingo lässt sich sehr leicht und langsam fliegen, er fliegt praktisch von alleine. Wenn etwas Wind aufkommt, dann fängt er an etwas zu pendeln und zu schaukeln, was zwar seltsam aussieht, aber unkritisch ist. Man wundert sich, dass der Pilot nicht grün wird :P. Im Gleitflug verliert er recht schnell an Höhe, ist aber leicht kontrollierbar. Zur Landung kann man ihn einfach mit abgestelltem Motor zu Boden gleiten lassen.