Versorgungsakku

Meine neueste Errungenschaft. 8 Zellen LiFeMnPo mit 60Ah als Stromversorgung auf dem Flugplatz. Die Zellen sind als 4er Packs vorkonfektioniert und verspannt. Die Verbinder zwischen den Zellen sind sehr massiv ausgeführt und Deckel schützen vor versehentlichem berühren oder Kurzschlüssen.

Bild "RCTechnik:RCT_LiFe-Akku.JPG"

Daten Einzelzelle:

  • Nennspannung 3,2V
  • Kapazität 60Ah
  • Entladerate 3C max. 10C (das sind max. 15kW bei 8S /!\)
  • Laderate 0,3 – 1C
  • Zyklenfestigkeit > 3000 Zyklen bei 80% DOD
  • Gewicht pro 4S-Pack ca. 8,5kg

An die Packs habe ich Anschlusskabel mit jeweils 8mm² und 6mm Goldsteckern montiert. Die Kabelschuhe sind professionell vercrimpt, nicht gelötet, und dann mit Schrumpfschlauch isoliert. In die Plusleitung ist eine 40A Mini-ANL Sicherung eingeschleift. Bei den Goldsteckern habe ich die gleiche Konfiguration wie bei den Akkus vom großen Heli, Stecker an Plus und Buchse an Minus. So kann ich die beiden Packs in Reihe schalten und erhalte einen 8S-Pack mit 60Ah. Der Akku kann gesamt über 1,5kWh speichern. Zum Laden verwende ich die gleichen Ladekabel wie bei den LiPos. Jeder der beiden Packs hat dann auch noch einen normalen Balanceranschluss bekommen, um die Einzelspannungen überwachen zu können.

Bild "RCTechnik:RCT_LiFe-Akku_2.JPG"

Ich habe die Zellen testweise mit ca. 650W entladen und wieder geladen. Erst bei einer Entnahme von über 64Ah erreicht die erste Zelle 3,0V (2,8V wären zulässig). Außerdem bricht die Spannung bei hohen Lastströmen nur minimal ein, kein Vergleich zu Blei-Akkus.

Batteriekoffer

Die Einzelpacks sind so recht unpraktisch zu transportieren, daher sollen sie in einen passenden Koffer untergebracht werden. Ich habe ein Explorer-Case 4419 gewählt. Der Koffer ist zwar nicht ganz billig, das waren die Zellen aber auch nicht. Dafür ist der Koffer superstabil. Man kann ohne Probleme auf den Koffer draufstehen, ohne dass etwas nachgibt. Die beiden Akkupacks passen mit Schaumstoff sauber hinein, sieht Professionell aus, oder?  :D

Bild "RCTechnik:RCT_Versorgungskoffer_offen.JPG"

Wiegt allerdings komplett ca. 22kg. So ist dann alles transportbereit und mit dem großen Griff angenehm zu tragen.

Bild "RCTechnik:RCT_Versorgungskoffer_zu.JPG"

Damit ich den Koffer auf dem Flugplatz nicht öffnen muss, habe ich noch 2 Buchsen integriert, die von den Rippen des Koffers auch noch gut geschützt sind.

Bild "RCTechnik:RCT_Buchsen.JPG"

An den Buchsen kann ich dann das Ladegerät komfortabel anschließen. Hier mit den Akkus vom 7HV:

Bild "RCTechnik:RCT_Versorgungskoffer_laden.JPG"

Durch die hohe Eingangsspannung bei 8S könnte die volle Leistung des Junsi nun auch ausgenutzt werden. Die maximale Ladeleistung wird jetzt durch die LiPos vorgegeben.

Noch ein weiterer Vorteil: Wenn die Akkus nicht leergeflogen werden, muss die Energie beim Entladen (zum Lagern) nicht verheizt werden, sondern kann in den Versorgungsakku zurückgespeist werden.

Was jetzt noch fehlt, ist eine Überwachung der Einzelzellspannungen während dem Entladen, aber die Angabe der entnommenen Kapazität vom Ladegerät tut es vorerst auch.